.
  Home
 
Weitere UFO-Akten des britischen Verteidigungsministeriums freigegeben
17.05.08 Quelle: Exonews


Das britische Verteidigungsministerium hat wie vorab angekündigt geheime UFO-Akten öffentlich gemacht. Damit reagiert die britische Regierung auf das starke öffentliche Interesse an diesem Thema. In einem offiziellen Video des Nationalarchivs präsentiert der ehemalige Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums Nick Pope die wichtigsten Fälle aus diesen Akten. Darunter sind auch Fälle, bei denen herbeigerufene Polizisten Zeugen von fliegenden Untertassen wurden und diese detailgetrau skizzierten. Die Links zu den freigegebenen sowie das offizielle Video mit Nick Pope auf Deutsch finden Sie hier.

Auf einer speziellen Webseite hat das britische Nationalarchiv nicht nur die Dokumente, sondern gleichzeitig auch ein Untersuchungshandbuch, einen Podcast sowie dieses Video bereitgestellt, in dem Nick Pope die interessantesten Fälle diskutiert. Weitere Akten sollen in den kommenden Monaten veröffentlicht werden.

In der Tat ist dies, wie Nick Pope treffend bemerkt, ein großartiger Tag für offene Regierung und Informationsfreiheit. Es ist wünschenswert, dass auch unsere Regierung bald damit beginnt, diese fundamentalen Prinzipien von Demokratie ernst zu nehmen.

Offizielles Video des britischen Nationalarchivs über die neu veröffentlichten UFO-Akten (deutsch)



Wer noch immer glauben mag das, das UFO-Phänomen nur eine Einbildung ist der sollte sich das Video anschauen.

21 Ex-Mitarbeiter von CIA, Militärgeheimdienst, Air Force und Army gehen vor die Weltpresse und offenbaren, dass sie während ihres Dienstes Kontakt mit UFOs und Außerirdischen hatten. In der deutschen Presse wurde nichts zu dieser Pressekonferenz berichtet, obwohl sämtliche Zeugen überprüfte Identitäten und Dokumente vorweisen können.

Auf Bild klicken um Video zu schauen



News
15. März 2008
Neue Dokumentation

(Teil 1) Die Grossen Rätsel dieser Welt

(Teil 2) Unverständliche Ruinen in Peru

(Teil 3) Nazca / Kornkreise

(Teil 4) Grabplatte von Palenque

(Teil 5) Abraham

10. März 2008


James Fox über seinen Film "Out of the Blue"(Video unten)
Quelle: exopolitik.org

Wenn es einen Menschen gibt, der den Anfang vom Ende der UFO-Vertuschung markiert, dann ist es James Fox. Der Filmemacher hat der Weltöffentlichkeit am 12. November 2007 im National Press Club hochrangige Militär- und Regierungszeugen präsentiert, die aus erster Hand über ihre UFO-Erkenntnisse sprachen. Auch ist er regelmäßig Gast beim CNN-Talkmaster Larry King. Im Interview mit Exopolitik-Koordinator Robert Fleischer spricht Fox über die überzeugendsten Fälle in seinem Film Out of the Blue: Die Phoenix Lights, Gouverneur Fife Symington, Rendlesham Forest und NASA-Astronaut Gordon Cooper. Unterlegt ist das Interview mit exklusiven Ausschnitten aus seinem neuesten Werk.
Themen:

* Eine Massensichtung aus dem Jahr 1997, bei der Tausende Einwohner Arizonas ein riesiges Fluggerät am Himmel sahen, welches später als "Phoenix Lights" in die Geschichte einging;
* Ex-Gouverneur Fife Symington, der die Phoenix Lights damals im Amt lächerlich machte und kürzlich zugab, das "deltaförmige Fluggerät" selbst gesehen zu haben;
* Ein Vorfall aus dem Jahr 1980, bei dem ein UFO neben einer Militärbasis im Rendlesham Forest (England) LANDETE, von drei Sicherheitsbeamten ausführlich untersucht wurde und Strahlungsrückstände sowie Landespuren hinterließ;
* Die UFO-Sichtung des NASA-Astronauts und amerikanischen Nationalhelds Gordon Cooper, der die Landung eines UFOs filmte;
Einen Vorfall aus dem Jahr 1967, bei dem ein UFO über einer amerikanischen Militärbasis schwebte und die dort stationierten Raketen deaktivierte.


James Fox über Out of the Blue

(Video anschauen)

Der Film Out of the Blue wird derzeit für eine Hollywood-Produktion umgearbeitet und kommt Anfang nächsten Jahres weltweit in die Kinos.

__________________________________________________
09.03.08

UFO-Pressekonferenz: Militärs packen aus (1h 23min)

HIER VIDEO ANSCHAUEN

Wer diese Pressekonferenz gesehen hat, kann nicht länger annehmen, dass es sich beim UFO-Phänomen um eine Glaubenssache handelt. Die Realität ist: UFOs verletzen beinahe täglich den Luftraum irgend eines Landes auf diesem Planeten. Die Militärs und Geheimdienste wissen Bescheid - und vertuschen es.
Liste der Zeugen:

* Fife Symington, früherer Gouverneur Arizonas, Moderator
* General a.D. Wilfried De Brouwer, früher stellv. Generalstabschef der belgischen Luftwaffe
* General a.D. Parviz Jafari, iranische Luftwaffe
* Dr. Anthony Choy, Gründer des OIFAA, 2001, Peruanische Luftwaffe
* Dr. Claude Poher, Centre National d’Etudes Spatiales (Frankreich), Gründer GEPAN
* Dr. Jean-Claude Ribes, 1963-98 Centre National de la Recherche Scientifique (Frankreich)
* Kommandant a.D. Oscar Santa Maria, peruanische Luftwaffe
* John Callahan, ehem. Leiter der Abteilung für Unfallaufklärung der US-Luftaufsichtsbehörde FAA
* Nick Pope, Verteidigungsministerium Großbritanniens, 1985-2006
* Technical Sergeant a.D. Jim Penniston, US-Luftwaffe
* Oberst a.D. Charles I. Halt, US-Luftwaffe, früher Leiter des Inspections Directorate im US-Verteidigungsministerium
* Ray Bowyer, Pilot, Aurigny Air Services, Channel Islands

* Rodrigo Bravo, Pilot der Luftwaffe von Chile
* Jean-Claude Duboc, Pilot a.D., Air France
 
._______________________________________________
Forscher lesen fremde Gedanken
06. März 2008 Quelle: Freenet.de

Berkeley/ USA - Amerikanischen Neurologen ist es gelungen, eine Methode zu entwickeln, mit der sie anhand von Hirnaktivitäts-Mustern erkennen können, welches Bild der Proband gerade betrachtet. Die Trefferquote lag dabei bei bis zu 92 Prozent
.

Das Team um Dr. Jack Gallant von der University of Berkeley in Kalifornien verwendet das bildgebende Verfahren der so genannten funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) und hat seine Ergebnisse jetzt im Fachmagazin Nature veröffentlicht.

Gemessen wurde die Aktivität im Bereich des Hinterhautlappens, jener Region also die im Gehirn für die Umsetzung visueller Informationen zuständig ist. Durch eine Testreihe von 1750 Bildern mit verschiedenen markanten Motiven (Menschen, Tiere, Pflanzen, Häuser usw.) konnten spezifische Muster entsprechend Grundmotiven zugeordnet werden. Als nächstes errechnete ein Computerprogramm die höchste Interpretationswahrscheinlichkeit anhand von 120 neuen Bildern, bei deren Betrachten noch keine Hirnmuster gemessen wurden. In einem Fall lag die Richtigkeit der Interpretation der Gedankenmuster bei erstaunlichen 92 Prozent.

Im Interview mit Spiegel-Online zeigt sich der Neurowissenschaftler Rainer Goebel von der Trefferquote jedoch noch nicht beeindruckt. Angesichts der Menge an Vergleichsbildern hätte diese auch deutlich höher liegen können. Andere Wissenschaftlern seien auf diesem Gebiet schon wesentlich weiter. Im vergangenen Jahr konnten Wissenschaftler anhand der Hirndaten von Filmszenen rekonstruieren, welche der Proband gerade sah.

Ziel all dieser Untersuchungen könnte eine zukünftige Fernbedienungsmethode für Technikgeräte sein oder es Wachkoma-Patienten ermöglichen, nach intensivem Training, mit ihren Mitmenschen zu kommunizieren.


Öffnung der UFO-Archive
von Xavier Isaak von Krumau 

Schon im März 2007 hat sich die französische Regierung entschlossen, ihre UFO-Akten zu veröffentlichen. Sie stellten die Dokumente ins Internet und unter der Last der Anfragen brach damals der Server zusammen, wie "Spiegel online" damals berichtete. Großbritannien will nun alle 7000 gesammelte UFO-Vorfälle uneingeschränkt veröffentlichen, wie es die bekannte Zeitung "The Observer" berichtete.

Ebenfalls "Spiegel online" und andere Medien berichten nun, dass auch Großbritannien ihre vormals streng geheimen UFO-Papiere der Abteilung "DI55" der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen will. Dabei war "DI55" einst so geheim, dass die britischen Behörden schon allein das Vorhandensein dieser Abteilung leugneten!

Das änderte sich 2006. Damals erzwangen Forscher von der britischen Regierung Auskünfte über ihre UFO-Forschungen. Sie beriefen sich dabei auf den berühmten "Freedom of Information Act", der schon in den USA für die Freigabe zahlreicher einst geheimer UFO-Dokumente sorgte. Ein Gesetz, das allen Bürgern Einsicht in regierungsinterne Papiere erlauben soll. Auch wenn sie dennoch oftmals stark zensiert freigegeben werden.

 

Dass die Papiere der UFO-Abteilung "DI55" überhaupt veröffentlicht werden, ist für UFO-Forscher ein Glücksfall. Ebenfalls "The Observer" berichtete, dass die Dokumente eigentlich vernichtete werden sollten. Die Archive seien durch Asbest verseucht und wurden jedoch zuvor für etwa vier Millionen Euro (drei Millionen Pfund) letztlich doch noch digitalisiert.

Beweise für UFOs?

Die Dokumente und die darin enthaltenen Untersuchungen des britischen Verteidigungsministeriums beweisen eindeutig, dass auch in Großbritannien UFO-Berichte durchaus zum Teil ernst genommen wurden. Aber enthalten die Akten auch Beweise für UFOs und die immer wieder damit in Verbindung gebrachten Aliens? Oder sind die Fälle durch banale und irdische Ursachen geklärt worden?

 

Ein UFO-Bericht aus dem Jahre 2006 der britischen Regierung kommt zu einem klaren Ergebnis: UFOs existieren tatsächlich, "allerdings nur als Resultat natürlicher Phänomene oder menschlichen Treibens", wie es "Spiegel online" formuliert.

Verschwörungsfans könnten jedoch aufgrund des Fehlens von Beweisen für die außerirdische Natur der UFOs in den Dokumenten vermuten, die Regierung Großbritanniens verschweige Wesentliches!

Ufologen erhoffen sich vor allem auch neue Erkenntnisse über den legendären UFO-Fall vom Woodbridge Airfield im Rendlesham Wald in Suffolk Ende Dezember 1980. Berühmt wurde der als englisches Roswell bekannte Fall vor allem durch das umfangreiche Buch "Left at the east Gate" von Larry Warren und Peter Robbins.

Angeblich sei damals unweit eines Campingplatzes und des Woodbridge Airfields ein strahlendes UFO gelandet und habe sogar radioaktive Spuren hinterlassen. Doch ein US-Amerikaner behauptet, er habe mit umgebauten Autoscheinwerfern die UFO-Landung nur vorgetäuscht...

Was die bald veröffentlichten Papiere des Verteidigungsministeriums nun letztlich an neuen und spannenden UFO-Informationen liefern werden die Forscher wohl erst im Frühjahr wissen.


Anhang:

Diese Seite wurde liebevoll übernommen.
Sie wird nicht verändert vom Stil her, weil der Stil Cool ist.
Alles was schon drauf ist, bleibt auch so. Schliesslich wurde sich Mühe gegeben.
Übernommen hat sie Jensengard alias Zweifler.
das sind seine HP.
http://www.Jensengard-Area51.de.tl
http://www.J-Area52.de.tl
Diese Steite wird auch bald weiter geführt.





 
  Ingesamt waren schon 40694 Besucherhier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
BesucherstatistikSuchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits
kostenloser CounterPhilips